20.12.19

Der Stiftungswald als Klimaschützer

© pixabay.com

Wälder sind unersetzliche Ökosysteme. Ihre Fähigkeiten gehen weit über das hinaus, was wir mit dem bloßen Auge wahrnehmen können. Ob die Speicherung und Filterung von Wasser, der Schutz des Bodens vor Erosion oder die Produktion des nachwachsenden Rohstoffs Holz – Wälder haben enorm wertvolle Fähigkeiten.

Seine für Mensch und Tier wichtigste Funktion besteht aber in der Aufnahme des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid und der anschließenden Produktion von Sauerstoff, ohne den wir gar nicht leben könnten. Bäume entnehmen der Luft im Prozess der Photosynthese CO2, binden den darin enthaltenen Kohlenstoff in ihrem Holz und geben Sauerstoff an die Luft ab. Dadurch sind die Wälder neben den Ozeanen die wichtigsten Klimaschützer unseres Planeten.

Etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands ist mit Wald bedeckt. Für unzählige Tiere und Pflanzen ist er ein unersetzlicher Lebensraum, für die meisten Menschen vor allem ein Ort der Erholung.

Scheinbar unauffällig leistet der Wald aber noch viel mehr. Alleine in Deutschland werden durch Wälder jedes Jahr 52 Mio. Tonnen CO2 eingebunden und damit mehr als in Berlin und Hamburg zusammen jährlich ausgestoßen wird. Die Arbeit teilen sich etwa 90 Milliarden Bäume, so dass auf einen Deutschen etwas mehr als 1.000 Bäume kommen.